AGGREGAT - a gesture based audio workstation

Die Feature-Präsentation des derzeitigen Standes

Erste Live-Perfomance mit einer frühen Version. Präsentation an der Köln International School of Design im Juni 2010.

Was ist Aggregat?

Aggregat ist eine gestenbasierte digitale Audio-Workstation (DAW) zur Klangerzeugung in Ableton live 8. Das Interface erlaubt es mehrere Musiker an ein Gerät zu bringen, um kollaborativ ein Set zu spielen, weshalb sich Aggregat vorrangig zur live-performance eignet. Dabei liegt der Fokus der Software auf der Implementierung von gängigen Standards in eine Multitouch-Umgebung. Midi Interfaces werden nicht ersetzt, sondern über Aggregat zusammengeführt, wo sich der Musiker das Midimapping und Effektsteuerungen selbst verdrahten kann. Audio kann über den Tisch auf mehrere Kanäle verteilt, aufgenommen und in Echtzeit bearbeitet werden. Dabei hilft die Fläche der Hardware, bei denen alle Musiker sich gegenüber stehen und gegenseitige Gesten verfolgt werden, bei gegenseitigen Absprachen und versucht einen Aspekt zurück zur elektronischen Musik zu führen: die Performance. Der Zuschauer hat nicht mehr das Gefühl jemanden hinter einem Laptop beim Emails-Abrufen zuzuschauen, sondern erlebt eine neue Art des Konzertes. Ein Kernkonzept des Programms ist der Dirigent. Er ist Mischpult und Taktgeber, steuert Samples, erzeugt Effektketten und Loops. Dabei eignet sich die gestenbasierte Steuerung des Tisches hervorragend dazu eine Strömung des letzten Jahrzents abzuschliessen: die Grenzen zwischen Dj und Musiker endgültig aufzuheben und den Dj zu einem Virtuosen zu machen.

Die Instrumente selbst werden vorher in Ableton Live 8 arrangiert und vorbereitet. Über Namenskonventionen werden Zuordnungen zu verschiedenen Eingabegeräten (beispielsweise Keyboard oder Drumpad) realisiert. Damit Aggregat Zugriff auf alle Instrumente und deren Steuerung erhält, kommunizieren beide Programme sowohl über OSC als auch per MIDI. Ersteres dient vor allem allen Aspekten rund um die Fernsteuerung von Ableton Live, letzteres zur Veränderung von Effekten, Parametern und natürlich dem Senden von Noten. Durch Ableton Lives Midi-Mapping Funktionen und Aggregats Möglichkeit beliebig Bedienelemente hinzuzufügen und Bereichen auf dem Tisch zuzuordnen, ergibt sich die Möglichkeit das Setup ganz nach eigenenen Wünschen zu gestalten. Programmiert wurde Aggregat in Java mithilfe der Processing-Library. Zur Verarbeitung der Oberflächenberührungen wurde das TUIO-Interface implementiert. Um zur Laufzeit MIDI- und OSC-Signale generieren zu können, wurden die Libraries rwmidi von Ruin&Wesen sowie oscP5 von Andreas Schlegel benutzt.

Über studio nø

studio nø wurde aus einem studentischen Projekt an der Köln international School of Design gegründet, und besteht aus Daniel Dormann, Antonio de Luca und Andreas Unteidig. aggregat ist die erste Software, die in diesem Kollektiv erarbeitet wurde. studio nø beschäftigt sich mit neuen Formen der Interaktion mit computergenerierter Musik.

Im Wintersemester 2010/2011 wird studio nø ein Projekt an der Köln International School of Design im Lehrgebiet Interface Design leiten, in welchem Aggregat und die dazugehörige Hardware (Tisch) mittels der Einbindung professioneller Musiker und Produzenten weiterentwickelt werden wird.

Team

Kontakt